Dummys & Apportel

Dummys & Apportel

Filtern

    Dummy & Apportel für Hunde

    Dummies und Apportel sind wichtige Ausrüstungsgegenstände im Hundetraining. Sie dienen als eine Attrappe für die Beute und eignen sich perfekt zum Apportieren. Dummy-Training ist (aber natürlich nicht nur) vor allem für Hunde mit einer besonders ausgeprägten Jagdleidenschaft und exzellenten Nase geeignet. 

    Prinzipiell profitiert aber jede Hunderasse (außer der Hund hat absolut keinen Spaß daran) von einem Training mit Apportel und Dummy. Da das Training gemeinsam mit dir erfolgt, stärkt ihr zudem eure Bindung. Dummys gibt es in vielen Farben, Formen, Ausführungen sowie Größen.

    Geschichte des Dummy-Trainings

    Das Training mit dem Dummy kam ursprünglich in Großbritannien für Wasserhunde und Retriever zum Einsatz. Schnell wurde jedoch klar: Dummy-Training ist auch eine Bereicherung für private Hundehalter:innen. Der Hund wird damit gleichermaßen geistig wie auch körperlich gefördert und arbeitet zudem direkt mit seinem Herrchen und Frauchen. 

    Das Dummy-Training im Alltag mit Hund

    Bevor wir dir mehr zum Thema Dummytraining für Familienhunde erzählen, möchten wir dir auch kurz die Teilbereiche der Dummyarbeit vorstellen.

    Die Dummyarbeit kommt aus der Jagdhundeausbildung. So werden dem Hund die Aufgabengebiete der Jagd beigebracht.
    Um beim Training das Wild zu ersetzen, werden die Dummys eingesetzt. Da unterschiedliche Situationen trainiert werden müssen, kann man Dummyarbeit in 3 Teilbereiche einteilen:

    1. Die Große Suche - ein großer Spaß für alle Schnüffelnasen

    Bei der großen Suche liegen die Dummys in einem vorher festgemachten Gebiet bis zu 50 x 50 Meter. Weder der Hund noch der Mensch kennen hier die Ort, an denen Dummys liegen. Bei der großen Suche soll der Hund das Gebiet so lange abschnüffeln und absuchen, bis er eigenständig die Dummys findet und apportiert.

    1. Markieren

    Beim Markiere oder Jagen auf Sicht werden die Dummys geworfen und die Liegestellen sehen Mensch und Hund.
    Der Hund soll sich merken, wo die Dummys liegen - darf sie aber erst holen, wenn er das Kommando dazu bekommt.
    Dafür ist natürlich viel Gehorsam nötig - und auch Impulskontrolle muss sitzen - denn die Dauer, bis es losgeht, variiert und der Hund muss sich mehrere Stellen merken, bevor er sich auf die Suche macht. Wenn der Dummy hinter einer Hecke oder einem Baum landet, weiß der Hund auch manchmal gar nicht, wo der Dummy gelandet ist, was die Suche herausfordernder gestaltet.

    1. Einweisen: Den Hund "steuern"

    Beim Einweisen weiß der Hundeführer, wo der Dummy liegt - im Gegensatz zum Hund. Der Mensch muss den Hund nun zum Dummy lenken.
    Auch hier ist ein hohes Maß an Gehrosam erforderlich, denn der Vierbeiner muss dazu verschiedene Signale lernen: So soll er etwa in gerader Linie vorlaufen, die Signale zu Richtungen deuten können sowie einen Stopp-Pfiff und den Suchen-Pfiff kennen. Auch die Bindung zwischen Hund und Halter ist hier sehr wichtig.

    Wenn du dir jetzt denkst: Ich habe aber gar nicht so viel Zeit, neben unseren täglichen Spaziergängen und dem gemeinsamen Spiel jetzt auch noch einen Dummy-Kurs zu belegen - dann können wir dich beruhigen: Dummy-Training lässt sich ganz einfach in euren Alltag integrieren. 

    Als Dummy bzw. Apportel kann Vieles dienen, so z.B. auch der Lieblingsball deines Hundes oder ein Stoff-Spielzeug. 

    Wichtig ist nur, dass du das Warten, Konzentrieren und Apportieren langsam und kleinschrittig aufbaust. Damit dein Hund das Apportel auch sicher wieder zu dir bringt, eignet sich in der Anfangszeit auch der Einsatz einer Schleppleine. 

    Und natürlich sollte dein Liebling mit jeder Menge Leckerlis belohnt werden, wenn er das Apportel sicher wieder zurückgebracht hat. 

    Besonders geeignet für die erste Zeit des Dummy-Trainings sind auch sogenannte Futterdummys. Diese sind mit einem Reißverschluss oder Klettverschluss versehen. Du kannst sie mit Leckerlis oder dem Futter deines Hundes befüllen und den Dummy dann verstecken bzw. werfen. Da dein Vierbeiner den Beutel nicht selbst öffnen kann, aber an die Leckereien möchte, wird er ihn freudig zu dir zurückbringen.